Translate

Die Homepage der Weinbruderschaft durchsuchen

Ein Weinfest der anderen Art



Erste Weinbörse in Rheinbreitbach

Ein Winzerfest der anderen Art 

Die Reise durch die besten Weinanbaugebiete der Welt stieß auf große Resonanz bei der Bevölkerung 

ratingratingratingratingrating(0)
rfest der anderen Art
Dankward Heinrich, Bernd Seiler-Rehling, Torsten Wild, Marijana Lautenschläger und Andreas Nagel stießen auf den Erfolg der ersten Rheinbreitbacher Weinbörse an. Foto: DL 
Rheinbreitbach. „Wie könnte man den schönen Platz an der Unteren Burg etwa mehr beleben?“, hatte die Rheinbreitbacherin Marijana Lautenschläger laut nachgedacht. Lange überlegen musste Torsten Wild nicht und schlug prompt eine Weinbörse vor. „‚Dann organisier die mal‘, hat Marijana mich aufgefordert, ohne wirklich davon überzeugt zu sein, dass ich Ernst machen würde“, erinnerte sich Wild am Samstagnachmittag auf dem Renesse-Platz, der sich in ein kleines Weindorf verwandelt hatte. Die Organisatoren hatten ganz offensichtlich den Nerv ihrer Mitbürger getroffen, wie der rege Besuch deutlich belegte. 

Keine Konkurrenz zu bestehenden Weinfesten

„Mariajana und ich hatten mit Bernd Seiler-Rehling sowie Andreas Nagel, vor allem aber mit dem Vorsitzenden der Weinbruderschaft Mittelrhein-Siebengebirge wie des Rheinbreitbacher Heimatvereins, Dankward Heinrich, schnell Interessenten gefunden, mit denen wir die ‚Rheinbreitbacher Initiative Weinbörse’ ins Leben gerufen haben“, so Wild. Klar sei von Anfang an gewesen, dass man den Weinfesten umliegender Orte keine Konkurrenz machen wolle, sondern ein Fest der etwas an deren Art anbieten wolle. 
„Rheinbreitbach hatte zwar früher größere Weinanbauflächen als Unkel und Erpel, von einem Weinfest hier im Ort habe ich in unserem Heimat-Archiv aber keine Nachricht gefunden“, so Dankward Heinrich. Dabei habe der letzte professionelle Winzer des Ortes, Ludwig Lindener, erst 1975 aus Altersgründen seinen Betrieb aufgegeben. Heute gebe es im Ort mit Werner Röhle und Detlev Werner zwar nur noch Hobbywinzer, die einen kleinen Wingert am Dick-un-Schmal-Platz am Vonsbach bearbeiten, aber in Erpel und Linz, die zu mehrtägigen Wein- und Winzerfesten einlüden, existierten schließlich gar keine Winzer mehr. 
„Mangels Rheinbreitbacher Weinen bieten wir neben den Produkten der beiden Bruchhausener Winzer Belz und Krupp deshalb auch Tropfen von der Mosel und aus Rheinhessen an“, so Torsten Wild. Dabei könnte man die Niersteiner Weine fast schon als „Breitbacher“ bezeichnen, werden sie doch schon seit etlichen Jahren bei der Karnevalssitzung, der Maria-Magdalena-Kirmes, dem Parkfest oder beim Erntedankfest des Obst- und Gartenbauvereins ausgeschenkt. KG-Präsident Horst Krupp hatte als Rheinbreitbacher Wehrführer den Chef des rheinland-pfälzischen Weinguts Georg Huff bei einer Fortbildung an der Landesfeuerwehrschule getroffen und diesen Kontakt umgehend benutzt. 
Aber auch internationale Weine waren im Ausschank. Das Angebot reichte von Chile über Südafrika bis nach Spanien, Frankreich und Italien. Da war auch die Schweiz nicht mehr weit, die mit Raclette und Kürbissuppe oder auch Brezeln, von Flammkuchen und Würstchen an einem anderen Stand unterstützt, für die nötige Grundlage sorgte. 

Miteinander in angenehmer Atmosphäre anstoßen

„Unsere Idee, zu einem Fest von Rheinbreitbachern für Rheinbreitbacher einzuladen und einfach einmal zusammen einen Wein, einen Sekt oder einen Federweißen in angenehmer Atmosphäre zu trinken, ist auf eine tolle Resonanz gestoßen“, freuten sich die Organisatoren. Am Nachmittag hatten sich bereits dichte Trauben um die Stehtische und die Weinstände gebildet, alle Sitzplätze unter den Pavillons waren besetzt, sodass nun die vorsorglich bereitgestellten Strohballen genutzt wurden. Dies hatte zudem den Vorteil, ganz unmittelbar vor der Bühne mit der Band „Jazz-Mime“ postiert zu sein. „Ich bin mir ziemlich sicher, dass dies nicht die letzte Rheinbreitbacher Weinbörse gewesen ist“, spekulierte Heinrich Dankward zufrieden.

Quelle: Blick aktuell Unkel, 30.9.2015