Translate

Die Homepage der Weinbruderschaft durchsuchen

Neuer Ordensmeister bei der Weinbruderschaft der Pfalz


An die Spitze der Weinbruderschaft der Pfalz berufen: Oliver Stiess neuer Ordensmeister

10. November 2014 
Oliver Stiess (links) ist Nachfolger Fritz Schumanns im Amt des Ordensmeisters.
Foto: red
Neustadt/Pfalz. Die vor 60 Jahren gegründete Weinbruderschaft der Pfalz bekommt in ihrem Jubiläumsjahr einen neuen Ordensmeister.
Der bisher an der Spitze des über 1000 Mitglieder zählenden Männerordens stehende Dr. Fritz Schumann aus Ungstein hat den seit 2011 amtierenden Ordenskanzler Oliver Stiess aus Frankweiler zu seinem Nachfolger berufen.
Diese Entscheidung wurde beim Ordenstag der Bruderschaft am Sonntagabend im Saalbau in Neustadt bekanntgegeben.
Stiess ist der vierte Ordensmeister nach Leopold Reitz (Neustadt), Dr. Theo Becker (Deidesheim) und Dr. Fritz Schumann.
Der 52 Jahre alte Bankdirektor und Weinkaufmann ist seit 1983 Mitglied der Weinbruderschaft, nahm von 2004 bis 2011 das Amt des Kapitelmeisters wahr, ehe er die Berufung zum Ordenskanzler annahm.
In der Gemeinschaft deutschsprachiger Weinbruderschaften (50 Bruderschaften mit 6000 Mitgliedern) ist er Schatzmeister und Mitglied im Vertrauensrat. Als Kanzler folgt ihm Karl-Heinz Bauer aus Eisenberg.
Beim Ordenstag in Neustadt wurde Dr. Schumann in Anerkennung seiner Verdienste in zwölfjähriger Amtszeit durch den neuen ersten Mann zum Großmeister ernannt und erhielt die Verdienstmedaille am doppelten Band.
Im Namen aller Weinbrüder, Weinrunden, Komtureien und Sektionen dankte Oliver Stiess seinem Vorgänger “für herausragendes Engagement und selbstlosen Einsatz für die Bruderschaft”.
In seiner Rede erinnerte Stiess an den Einsatz Schumanns außerhalb der Weinbruderschaft der Pfalz beim Aufbau des römischen Weinguts auf dem Weilberg in Ungstein und bei der Ausbildung von Generationen von Weinbauschülern an der “Weinbauschule” in Neustadt sowie an seine langjährige Arbeit als Präsident der Gesellschaft für Geschichte des Weins und an die Mitarbeit im Vertrauensrat der Gemeinschaft deutschsprachiger Weinbruderschaften.
Er sei sich angesichts seiner drei namhaften Vorgänger (“Sie haben die Messlatte für dieses Amt sehr hoch gelegt”) seiner Verantwortung bewusst, sagte Oliver Stiess und versicherte, dass er alles tun werde bei der weiteren Verfolgung der Ziele und Ideale der Weinbruderschaft der Pfalz.
Er werde sein Bestes für das Kulturgut Wein geben und insbesondere dem Pfalzwein und dem deutschen Wein dienen. Als Leitspruch seiner Amtszeit gab der neue Ordensmeister einen Spruch von Platon aus: “Der Wein ist ein Geschenk der Götter, sie haben den Wein dem Menschen aus Erbarmen gegeben.” (red)

Quelle: Pfalz-Express, 10.11.2014