Translate

Die Homepage der Weinbruderschaft durchsuchen

Simrocks Geburtstage


Feiern der Weinbruderschaft Mittelrhein-Siebengebirge zu Ehren des Geburtstages von Karl Simrock am Menzenberg (Auszug)


13. September 2013

Simrocks Geburtstag und Grimms Besuch in Menzenberg vor 160 Jahren 

Gedenkfeier der Weinbruderschaft Mittelrhein-Siebengebirge an der Simrockrebe, Haus Parzival



Weinbrüder und Weinfreunde der Weinbruderschaft Mittelrhein-Siebengebirge vor der Simrockrebe
Foto: Klaus Rick



Triumvirat
Foto: Klaus Rick



Zum Wohl! Auf ein Becher Eckenblut!
Foto: Klaus Rick



Im Gespräch
Foto: Klaus Rick



Ein Lied: Karl Simrocks "Warnung vor dem Rhein!"
Foto: Klaus Rick



Bacchus!
Foto: Klaus Rick


Antichampagnerlied

von Karl Simrock

Champagne ist ein wüstes Land,
Hoch leben Rhein- und Moselstrand
Wie Weißbier schäumt Champagnerwein,
Eröffnet nicht des Herzes Schrein.
Er stammt aus einem Sudeltopf
Und steigt in einen Strudelkopf.
An Sudeltopf und Strudelkopf
Verloren ist der Malz und Hopf.

Der deutsche Wein ist mild und stark,
Beseligt Sinn und Herz und Mark,
Erfüllt den Geist mit heilger Scheu:
Wir bleiben Gott und Liebchen treu.
Der beste Prediger ist der Wein,
Wenn man ihn edel läßt und rein.
Von Duselei und Fuselei -
Verbleib uns Kopf und Keller frei.


28. August 2011


Auf Einladung der Karl Simrock-Forschung in Bonn wurde auch in diesem Jahr, wie in den voraufgehenden Jahren, seit Fertigstellung des Anbaus, als Rekonstruktion des ehemaligen Anbaus aus dem 19ten Jahrhundert, als die Familie Bachem den Namen Weingut prägte und den Menzenberger Hof, einen Winzerhof übernahm und zu einem Hotel- und Gastrobetrieb umbaute, fand auch in diesem Jahr die Feier zu Simrocks Geburtstag mit einem, nein diesmal zwei Vorträgen statt, diesmal aber ohne Ekki Schmitz, dem Begründer der Weinbruderschaft Mittelrhein-Siebengebirge. Herr Weinmann erinnerte zunächst an den im November 2010 verstorbenen Ekki Schmitz, der nicht nur Verdienste um das Gedenken an Karl Simrock sondern auch durch seine Arbeit im Kur und Verkehrsverein in Bad Honnef um die Stadt und als Hobbywinzer um die Simrock-Rebe erworben hat, die nicht nur am Haus Parzival, sondern auch am Eingang zum Weingut Menzenberg aufgrund der Aktivitäten von Ekki Schmitz wieder das Auge und so manchen Gaumen erfreut.

In seinem Vortrag "Nietzsche und Simrock in einem Boot und wie dadurch Richard Wagner geholfen wurde" liefert Peter Weinmann den Beweis, dass erst durch die Bearbeitung und Sichtung der Wagnerschen Unterlagen zu dem Musikdrame "Der Ring der Nibelungen" hier am Menzenberg das aus vier Teilen bestehende Werk in den damals vorliegenden Textteilen den stimmigen Zusammenhalt bekam, der es Wagner dann möglich machte das in sich abgestimmtes Gesamtwerk zu vollenden, so wie wir es heute kennen. Das Ganze ergab sich aufgrund eines Preisausschreibens mit Moritz Heyne, Karl Simrock und Friedrich Nietzsche als Preisrichter, wobei Nietzsche die Verbindung zwischen Richard Wagner und Karl Simrock herstellte.
(Peter Weinmann)

Aber was wäre eine Erinnerung an Karl Simrock, der in 76 Lebensjahren 86 Bücher teils selbst geschrieben, teils übersetzt hat, ohne die Erinnerung an das Liedgut der Spätromantik,zu dem auch Simrock beigetragen hat, wie dies in dem Artikel zu dieser Veranstaltung im GeneralAnzeiger zu lesen war; insofern passt der Vortrag von Günther Massenkeil, emeritierter Ordinarius für Musikwissenschaften in Bonn hervorragend in den Rahmen an diesem Abend.

Günther Massenkeil stellte in seinem Vortrag "Die Rhein-Sagen und Lieder der Spätromantik",die 1840 in Bonn gedruckte Sammlung "Rhein-Sagen und Lieder" vor, die damals von dem Bonner Musik-Professor Carl Breidenstein herausgegeben wurde. Massenkeil zeigte die Bedeutung dieses Werkes, in dem auch Beiträge von Beethoven, Loewe und Johanna Mathieu, der Frau von Gottfried Kinkel, enthalten sind. Mit Musikbeispielen von Franz Liszt "Die Loreley" und Breidenstein "Der Abt von Kloster Heisterbach" wurde der Ausklang auch noch zum musiklischen Erlebnis.

Mit der Verlosung von Simrocks Weinetikett erinnerte Paul Weinmann dann noch an den sagenhaften Wein "Eckenblut" und die damit verbundene Sage um den Dietrich von Bern, der hier am Menzenberg den Riesen Ecke erschlagen haben soll.

Danach erläuterte Dr. Rother, ein Honnefer Künstler noch sein Werk mit Aquarellmotiven der Umgebung, was insbesondere aufgrund der Motive, unter anderem auch das Simrocksche Landhaus, Haus Parzival, zu diesem Abend passte; die Ausstellung kann noch einige Zeit im Weingut Menzenberg von Interessenten während der Öffnungszeiten des Gastronomiebetriebes besuch werden.

Quelle: Weingut Menzenberg, 28.8.2011



28. August 2005


Geburtstagsfeier Haus Parzival 2005



Geburtstagsfeier am Haus Parzival 2005 - im Vordergrund die Simrock-Rebe



28. August 2002


Weinbrüder im Hof von Haus Parzival


28. August 1999


Vor der Simrock-Rebe

Inspektion der Reben

Mit dem Hausherrn Prof. Dr. Helmut Arntz
Beim Glas

Illustre Gesellschaft